Hartz IV Berechtigte: In Düsseldorf Quote höher als im Land

Der Arbeitsmarktbericht der Arbeitsagentur wird in den meisten Medien meist nur mit den offiziellen Zahlen wieder gegeben. Doch eine neue Untersuchung des „Instituts Arbeit und Qualifikation der Uni Duisburg – Essen“ zeigt, dass in der angeblich reichen Landeshauptstadt die Quote der Langzeitarbeitslosen und Bezieher  von „Hartz IV“ – wozu auch die Alten mit geringer Rente und Grundsicherung gehören – mit rd. 13 Prozent höher ist als im Landesdurchschnitt.  Die Grünen fordern – ebenso wie in der Vergangenheit die SPD oder die Linke – jetzt ein kommunales Arbeitsmarktprogramm.

In Deutschland, so das Institut, liegt die Hartz-IV-Quote im Schnitt bei 9,6 %, in NRW bei 11,6 %. Damit liegt Düsseldorf bei den Zahlen knapp hinter Köln (13,1 %) und beispielsweise noch vor dem Kreis Mettmann (9,9 % ), der Region Aachen (10,7 %) und dem Kreis Düren (10,8 %).

Es sind nicht nur Langzeitarbeitslose, die „Hartz IV“ beziehen. Übrigens bevorzuge ich das Wort Berechtigte oder Bezieher, weil „Empfänger“ so nach Almosen klingt und die Hartz IV-Bezieher ja ein verbrieftes Recht auf die Unterstützung haben. Dazu gehören Alte mit dem Anspruch auf Grundsicherung im Alter und „Auftstocker“, also jene, die mit geringem Lohn ihren Lebensunterhalt – trotz Arbeit – nicht allein bestreiten können.

In Düsseldorf gibt es weit über 30.000 „Bedarfsgemeinschaften“ (Hartz IV-Bezieher) und weit mehr als 60.000 Menschen, die auf diese staatliche Unterstützung angewiesen sind. Neue Zahlen gibt es mit dem Arbeitsmarktbericht Ende August.

Das  Institut für Arbeit und Qualifkation (IAQ) der Uni Duisburg Essen :

In allen NRW-Großstädten (mit Ausnahme von Bonn und Münster) liegt die Hartz IV-Quote über dem Landesdurchschnitt von 11,6 Prozent. …

… „Gerade Städte und Kreise im Strukturwandel, die unter einer hohen Arbeitslosigkeit leiden, haben hohe Empfängerquoten“, stellt Prof. Dr. Gerhard Bäcker fest. „Dass die Menschen in den Ruhrgebietsstädten besonders stark von Hartz IV abhängig sind, kann deswegen kaum überraschen.“  … „Die Unterschiede zwischen Stadt und Land rühren deshalb auch daher, dass sich im großstädtischen Raum die sozialen Problemlagen konzentrieren: Hier gibt es viele Alleinerziehende und Ein-Personenhaushalte“, erläutert Bäcker.

Im Bundesgebiet sind laut Statistik 9,6 Prozent der Bevölkerung zwischen 0 und 65 Jahren im März 2014 von Hartz IV abhängig gewesen. Allerdings machen viele Leistungsberechtigte – aus Unwissenheit, Scham oder anderen Gründen – von ihrem Anspruch keinen Gebrauch. Insofern kann davon ausgegangen werden, dass der Kreis der hilfebedürftigen Menschen deutlich größer ist als in der Statistik.

Die Forderung der Grünen Ratsfraktion (Auszug):

„Diese Zahlen zeigen, dass die Stadt Düsseldorf sich nicht rechtzeitig um ein kommunales
Arbeitsmarktprogramm gekümmert hat, um unter anderem die absehbaren drastischen
Sparmaßnahmen des Bundes bei der Beschäftigungsförderung aufzufangen“, so die Fraktionssprecherin der GRÜNEN, Angela Hebeler. Für den Fachtag „Teilhabe durch Beschäftigung“ am 22. 09. 2014 erwartet die GRÜNE Ratsfraktion deshalb die Vorstellung von guten Beispielen aus anderen Kommunen. „Das Ziel muss sein, dass die Stadt Düsseldorf nach diesem Erfahrungsaustausch zügig ein eigenes Konzept für den Arbeitsmarkt umsetzen kann.“

Info der IAQ : http://www.iaq.uni-due.de/aktuell/presse/2014/140821.php

Advertisements

Ein Gedanke zu “Hartz IV Berechtigte: In Düsseldorf Quote höher als im Land

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s