Taste the waste in der Blackbox

In Kooperation mit dem Umweltamt Düsseldorf und der Awista zeigt die Black Box/ Kino im Filmmuseum, Schulstraße 4, vier Filme zum Thema Abfallvermeidung. Es sind vier Blicke über den Tellerrand – auf die Verschwendung von Lebensmitteln, auf die Lebensmittelproduktion in Europa, die globale Verbreitung von Plastik und die Müllverwerter auf der größten Müllkippe der Welt in Brasilien. Die Filmreihe macht auch auf die vom 22. bis 30. November stattfindende Europäische Woche zur Abfallvermeidung aufmerksam. Im Foyer des Filmmuseums liegen während der Veranstaltungswoche Informationsmaterialien aus. Der Eintritt ist frei.

Es ist empfehlenswert, Karten telefonisch unter 89-92232 zu reservieren.

Die Filme :

1. Oktober, 18 Uhr, und 4. Oktober, 18 Uhr

„Taste The Waste“: Deutschland 2011, Deutsche Fassung & Orginal mit deutschen Untertiteln, FSK 0
Dokumentarfilm von Valentin Thurn über die von den Industrienationen betriebene, massenhafte Verschwendung von Lebensmitteln, die auf dem Müll landen, weil sie nicht den Normen entsprechen oder weil ihr Ablaufdatum naht. Thurn spürt dem System, das von den Anforderungen der Industrie, aber auch dem der Verbraucher getragen wird, global nach. Er stellt Initiativen vor, die ein verantwortungsvolleres Verhalten mit Lebensmitteln vorleben.

1. Oktober, 20 Uhr, und 7. Oktober, 18 Uhr
„Säilöttyjäunelmia Ravioli/Träume in Dosen“: Finnland 2012, Original mit deutschen Untertiteln, ab 18 Jahre
Katja Gauriloff drehte einen spannenden Dokumentarfilm über die globalisierte Nahrungsmittel-Produktion. Darin wird der Weg verfolgt, den eine Büchse Ravioli bis zum finnischen Endverbraucher zurücklegt: Das Dosenmetall stammt aus Brasilien, die Tomaten kommen aus Portugal, der Weizen aus der Ukraine, das Fleisch aus Deutschland, die Tiere werden aus Kostengründen in Polen geschlachtet, die Endverarbeitung findet in Frankreich statt, bevor der LKW-Transport nach Finnland erfolgt.

2. Oktober, 18 Uhr, und 3. Oktober, 20 Uhr
„Pastic Planet“: Österreich/Deutschland 2009, Deutsche Fassung, FSK 0
Dokumentarfilm von Werner Boote über die Herstellung, Verbreitung
und Nutzung von Plastik. Der Filmemacher agiert als aktionistischer investigativer Reporter vor der Kamera, reist rund um den Globus und befragt diverse Gesprächspartner aus Industrie und Wissenschaft zu Fluch und Segen des Kunststoffs. Dabei werden humorvoll teils kuriose Fakten und Facetten rund um die Rolle, die Plastik seit seiner Entwicklung vor über 100 Jahren international spielt, zusammengetragen.

3. Oktober, 18 Uhr, und 4. Oktober, 20 Uhr
„Wasteland“: Brasilien/Großbritannien 2010, Original mit deutschen Untertiteln, ab 18 Jahre
Dokumentarfilm von Lucy Walker über den brasilianischen Fotokünstler Vik Muniz, der zusammen mit Menschen, die auf den Müllbergen Rio de Janeiros nach recyclebarem Material suchen, eine Serie von Porträts erstellte.

Muniz fotografierte die Sammler und projizierte die Aufnahmen auf den Boden einer Fabrikhalle; nachdem die Sammler ihre Porträts mit Müll ausgelegt hatten, stellte er großformatige Fotos davon her, die ausgestellt und zugunsten der „Müllwerkergewerkschaft“ versteigert wurden.

Infos unter

www.duesseldorf.de/filmmuseum/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s